Doppelspielwochenende der U18 Ladies

Am vergangenen Wochenende durften die u18 Mädels gleich zwei mal antreten.

Am Samstagmorgen stand das erste Spiel in Viernheim an. Aufgrund einer kleinen Rotation mit nur 6 Spielerinnen startete man mit einer Zonenverteidigung ins Spiel. Durch eine gute Verteidigung und gute Reboundarbeit konnte man viele einfache Ballgewinne erzielen und diese durch Fastbreaks in einfache Punkte umwandeln. So gewann mal das Spiel deutlich mit 23:78.

Es spielten: M. Gieser 24, A. Bardroff16, E. Fischer 12, N. Brameier 11, S. Hauck 10, J. Sprinkstub

Am Sonntagnachmittag war der LSV Ladenburg zu Gast im Sportpark. In leicht abgewandelter Besetzung traten die Mädchen diesmal mit 7 Spielerinnen an. Wieder begannen die Spielerinnen um Coach Axel Hauck mit einer Zonenverteidigung. Das brachte aber nicht den gewünschten Erfolg und so stand es nach dem 1. Viertel „nur“ 20:9. Die Umstellung auf eine Mannverteidigung brachte dann den gewünschten Erfolg( Halbzeit 40:13). In der zweiten Halbzeit konnte man den Vorsprung kontinuierlich ausbauen und so gewann man auch das 2. Spiel mit 85:19. Durch die beiden deutlichen Erfolge kletterte man in der Tabelle auf den 1. Platz.

Es spielten: A. Kratz 21, F. Kirsch 20, S. Hauck 10, S. Aritzi 10, E. Fischer 8, N. Brameier 8, J. Sprinkstub 8

U14 Landesliga Mädchen lassen auch Wieblingen keine Chance

Im direkten Duell der beiden ungeschlagenen Teams der U14 Landesliga Mädchen liessen die BLK Mädchen von Beginn an kein Zweifel daran aufkommen, wer als Sieger vom Platz gehen würde. ZU überlegen sind die Leimener Mädchen in dieser Saison spielerisch und körperlich. Viele Mädchenteams sind im Aufbau begriffen und das Leimener Team spielt nun seit 2-3 Jahren zusammen, was man dann auf dem Spielfeld Spiel für Spiel beobachten kann. Doch dafür arbeiten die Mädchen auch kontinuierlich jede Woche mit einer durchgehend hohen Trainingsbeteiligung. Nun gilt es diese Überlegenheit auch in schweren Spielen zur Geltung zu bringen. Beim deutlichen 115:27 Sieg waren Lisa Rembert (27 Punkte), Carlotta Kolb (26) und Hannah Benz (22) die Top Scorer. Bei Wieblingen kämpfte Lina Zeller gegen die Übermacht und scorte 23 der 27 Wieblinger Punkte. Sehenswert auch die beiden Dreipunktewürfe von Hannah Schmitt und Carlotta Kolb, sowie der intelligente Spielaufbau von Sim Kaur. Wie groß der Zusammenhalt der Mädchen ist, zeigte sich auch daran, dass Geburtstagskind Ja`Mya Kemp mit ihrer gesamten Geburtstagsgesellschaft zum Spiel kam. Ihr gelangen 10 Punkte zu ihrem Geburtstag

Euer Trainerteam ist stolz auf euch:)

Serie gerissen – im 5. Spiel die erste Niederlage für Oberliga Damen

Am Samstag mussten die Oberliga Damen der basket Ladies ersatzgeschwächt nur mit 7 Spielern den langen Weg nach Freiburg-Herdern antreten.

Die ersten 17 Minuten hatten die Damen um Lisa Bentner beim Stand von 22:22 noch alles im Griff, doch dann Riss der Faden leider gewaltig.

Immer weniger schafften die Damen aus Leimen und Kirchheim es die Rebounds zu kontrollieren was zur Folge hatte, dass ein Fastbreak nach dem anderen in Richtung basket Ladies Korb lief. Zu allem Überfluss lief in der zweiten Halbzeit auch die Topscorerin der Damen aus Freiburg-Herdern zur Höchstform auf und markierte hier 10 ihrer insgesamt 16 Punkte.

Nun heisst es Mund abwischen und weiter gehts. Bereits am Samstag steht im ISSW das Derby gegen den USC Heidelberg 3 an. Dort will man wieder auf die Erfolgsspur zurückkehren.

Es spielten: Lisa Bentner 7/1 Dreier, Sophia Feilhauer 7/1, Elise Fischer 2, Helen Hauck 8/2, Nina Hildebrandt 8, Lena Maier-Hein 2 und Finja Müller 6.

 

Erfolgreiches Herbstcamp 2019

Teilnehmer Herbstcamp 2019Vom 28. bis zum 30. Oktober war es wieder soweit. 36 Kinder im Alter von 5 bis 12 Jahren übten, vertieften oder erlernten Fertigkeiten rund um das Basketballspiel. Eingeteilt in 3 Gruppen wurde gedribbelt, gepasst und manchmal sogar Verteidigt :-). Nach dem täglichen gemeinsamen Aufwärmen ging es für die “Größeren” darum neue Korblegervariantionen zu erlernen, eine Hick-Up Fake auszuführen und auch mal durch die Beine zu dribbeln. Bei Fastbreakübungen wurde der freie Mann gesucht und auch immer öfters gefunden und die einzelnen Mannschaften lieferten sich harte Fights um als Turniersieger vom Platz zu gehen. Betreut wurde diese Gruppe von Miriam und Marlene, beides Spielerinnen der U16 Regionalliga Mannschaft Basket-Girls Rhein-Neckar Sophomores die sichtlich Spaß dran hatten ihr Wissen weiter zu geben.

In guten Händen waren die “Kleinen”, bei Caro Bachmann (auch U16 Regionalliga) und Stella Hauck bzw. Elise Fischer aus der Landesliga bzw. Oberliga Damen Mannschaft. Caro und Stella, beide mit dem Minitrainer Zertifikat des BBW ausgestattet waren in ihrem Element. Neben Staffelspielen mit Jenga, Reaktonsübungen mit Spielkarten gab es am Mittwoch zum Abschluß einen großen Geschicklichkeitsparkour bei dem über Schluchten und Hänge geschwungen und geklettert werden musste. Dazwischen wurden immer mal wieder Basketbälle zwischen 2 Enden des Spielfeldes hin- und her geschmuggelt oder die Wendigkeit und Schnelligkeit mit Fangspielen trainiert. Abgerundet wurden die Tage mit Turnieren oder 4-4 Spielen und natürlich dem obligatorischen Mega-Bump am Abend.

Die Mittlere Gruppe wurde hauptsächlich von Jannis Kolb (U18, Trainer U10), Myriam Tewes (U16 Regionalliga) und Florian Biller (Trainer U12W) betreut. Auch wenn der Campplan ähnlich zum Plan der “Größeren” war, wurde hier doch alles etwas spielerischer erlernt und beigebracht. Der für die “Kleinen” Aufgebaute Parkour wurde kurzerhand in ein Slamdunk Stadion mit Bewertungen für die einzelnen Beiträge umgebaut, so dass hier auch der Spaß nicht zu kurz kam.

Am Ende der 3 Tage waren die Teilnehmer sichtlich geschlaucht, trotzdem wurden die Trainer mit einem frenetischen Jubel verabschiedet und viele der Teilnehmer wird man auch im nächsten Jahr wieder durch die Sportparkhalle geistern sehen.

Die Campleitung um Matthias Stein und Kadda Roos konnte am Ende eine positive Bilanz ziehen und weiss.. die 3 Tage haben sich gelohnt.

Bedanken wollen wir uns noch bei den nicht erwähnten Coaches auch wenn sie nur kurz für einen Dunk vorbeigekommen sind und besonders bei der Küchencrew, die 3 Tage für das leibliche Wohl der Spieler und auch der Trainer sorgte.

 

U16wRL: Die Basket-Girls gewinnen in Freiburg

Einen guten Start in die neue Saison erwischten die Basket-Girls Rhein-Neckar Sophomores am letzten Samstag bei ihrem ersten U16w-Regionalliga-Spiel in Freiburg.

Von Beginn an gingen die Basket-Girls engagiert zu Werke und zeigten wenig Respekt vor den Freiburgerinnen, gegen die sie in der RL-Qualifikation im Mai noch verloren hatten. Im Angriff ließen sie den Ball gut laufen und kamen so immer wieder zu guten Abschlüssen. Allein ihre Freiwurfquote war desolat. Am Ende des 1. Viertels Weiterlesen

U16 Regio Mädels gewinnen in Freiburg 43:54

Kurzbericht:-)

Am Samstag machten sich das Kooperationsteam bestehend aus Spielern der basket Ladies Kurpfalz und dem USC Heidelberg auf nach Freiburg. Nur kurz durch einen Stau in Ettlingen aufgehalten erreichte man nach schon 2h die Sepp Glaser Halle in Freiburg.

Beide Mannschaften waren nicht komplett, auf Seiten der Basket-Girls Rhein-Neckar Sophomores (so der offizielle Name des Teams, passend zur U14 Regionalliga) fehlten Myriam Tewes, Pauline Dörsam, Ann-Felice Feurer und Anna Bardroff durch Choraufenthalt bzw. Erkrankung.

Die Mädels aus dem Rhein-Neckar Kreis legten erst einmal los wie die Feuerwehr, durch sehenswerte Spielzüge konnten die Basket-Girls das erste Viertel mit 8:17 für sich entscheiden.

Im zweiten Viertel stellten die Freiburger (gecoached von der Ex-basket Lady Lea Soltau) ihr Spiel um, was das Kooperationsteam erst einmal verarbeiten musste. Der Vorsprung schmolz dahin und die Freiburger gingen mit einem knappen 28:26 in die Pause.

Dort fand das Traingergespann Stein/Hugo die richtigen Worte, in den nun zerfahrenen Spiel übernahmen die jungen Damen aus Eberbach/Heidelberg/Kirchheim/Leimen und einem kleinen Dorf hinter Ettlingen(:-))  nun mehr und mehr das Kommando und erkämpften sich eine 33:39 Führung nach dem 3. Viertel.

Da man in der kämpferischen Leistung auch im Schlußviertel nicht nachliess und nun endlich auch ein paar Würfe von außerhalb der Zone den Weg in den Korb fanden konnten sich die Mädels am Ende über einen ungefährdeten 43:54 Sieg freuen.

Erfreulich am nicht gerade erwarteten Erfolg in Freiburg war, dass alle 9 Spielerinnen ihren Teil zum Erfolg betrugen und so die Verantwortung weit gestreut war.

Für die Basket-Girls Rhein-Neckar spielten: Stella Aritza(basket Ladies Kurpfalz), Caro Bachmann(basket Ladies Kurpfalz), Miriam Diala (basket Ladies Kurpfalz) 18/1 Dreier, Sophia Feilhauer(basket Ladies Kurpfalz) 20/2, Charlotte Harslem(TV Eberbach) 5, Fiona Kirsch(basket Ladies Kurpfalz) 2, Melina Kleinhans(USC Heidelberg) 4, Ayana Kratz(basket Ladies Kurpfalz) und Marlene Spengel(USC Heidelberg) 2