U16 Regionalliga Mädchen mit Overtime Thriller

Carlotta Kolb auf dem Weg zum Korb

Krimi in Stuttgart

Nach zwei Freundschaftsspielen gegen das Stuttgarter RegioTeam, – wenn auch beiderseits nie in Vollbesetzung, – war klar, dass die Basket-Girls letzten Samstag vor einer echten Herausforderung stehen würden. Corona-Verdachtsfälle und Schulstress der Spielerinnen hatten eine konzentrierte Vorbereitung auf die Hauptrunde der U16w-Regionalliga kaum möglich gemacht. Das alles galt es beiseite zu schieben, um sich auf die vorhandenen Stärken zu fokussieren.

Tatsächlich gelang dem Kooperationsteam erneut ein guter Start geprägt von vielen Schnellangriffen  (0:5, 3. Min.). Stuttgart fiel es zunächst schwer, das hohe Tempo ihrer Gäste mitzugehen (4:11, 8. Min.), konnte dann aber deren Spielfluss bremsen und selbst verstärkt Punkte am Brett sammeln. Beim Stand von 10:11 zur 1. Viertelpause freuten sich alle Zuschauer auf ein spannendes Spiel. Vier Minuten lang erfüllte sich diese Erwartung bis die Basket-Girls ihren „Faden verloren“:  Im Set-Play agierten sie oft zu statisch und ausrechenbar, verloren durch ungenaue Pässe den Ball und vergaben vermeintlich leichte Punkte. Mit einem 11:0-Lauf setzte sich das RegioTeam bis zur 16. Minute auf 30:22 ab, bevor sich seine Gegnerinnen wieder fingen und wiederholt erfolgreich zum Korb penetrieren konnten. Trotz weiter erstarkendem Kampfgeist blieb der 6-Punkte-Abstand bis zur Halbzeitpause erhalten.

Einen Dämpfer erhielten alle guten Vorsätze der Rhein-Neckar-Basketballerinnen als Stuttgart mit zwei schnellen Körben in die zweite Halbzeit startete. Doch sie konterten unerwartet mit 8 Punkten in Folge und kamen wieder voll ins Spiel (47:46, 26. Min.), bevor der berühmte „rote Faden“ erneut riss. Zu langsam beim Umschalten konnten sie nun ihrerseits leichte Fastbreak-Punkte ihrer Gegner nicht verhindern und vorne keine guten Abschlüsse kreieren. Am Ende des 3. Viertels lagen sie ernüchternderweise wieder mit 10 Punkten zurück (62:52). Das Kooperationsteam wollte sich dennoch nicht geschlagen geben. Alle Kräfte mobilisierend intensivierten sie erfolgreich ihre Verteidigungsarbeit und konnten nun einige Pässe abfangen und trotz körperlicher Unterlegenheit unter den Körben mehr Rebounds erkämpfen. Mit 5 Treffern in Folge brachten sie die Führung des RegioTeams nochmal in Gefahr. Beim Stand von 68:71 in der 37. Minute standen beide Teams voll unter Strom. Zwei Freiwurftreffer und ein letzter Feldkorb auf Seiten der Basket-Girls gegenüber einem Freiwurfpunkt bei 4 Versuchen von Stuttgart brachten in der 38. Minute den Ausgleich zum 72:72. Die letzten zwei Minuten voller Aufregung und Spannung blieben ohne Treffer.

Verlängerung!

Während die Gäste nun im Angriff

unglücklich und überhastet agierten, ließen sich die Stuttgarter Spielerinnen auf dem Weg zum Korb nur mit Fouls stoppen und gingen wiederholt an die Linie. Dort zeigten sie Nerven: Mit nur 2 Treffern von 6 Würfen konnten sie sich nicht entscheidend absetzen. Das 5. Foul einer ihrer stärksten Spielerinnen setzte die Basket-Girls weiter unter Druck.

Erst ein mutiger 3-Punkte-Wurf aus der Ecke brachte sie erstmals seit der 14. Minute wieder knapp in Führung. (74:75, 43. Min.). Kurz danach gelang noch ein letzter Durchbruch zum erfolgreichen Korbleger. Stuttgart konnte in der verbliebenen Zeit nicht mehr ausgleichen.

So gewannen die Basket-Girls Rhein-Neckar mit tollem Kampfgeist, der starken Unterstützung seiner laut anfeuernden Bank und seinen Zuschauern und mit etwas Glück ihr 1. Hauptrundenspiel in der U16w-Regionalliga mit 74:77 Punkten in Stuttgart !

Der Stuttgarter Spielerin, die in den letzten Spielminuten leider verletzt das Feld verlassen musste, wünschen wir gute und rasche Genesung !!

Es spielten: A. Hauck, M. Heß (14), E. Hooks (5), S. Kalcin, C. Kolb (13), L. Rammrath (10),  L. Schmitt, M. Stüber (2), M. Steinwandt , S. Ukalovic (1), A.-L. Wuckel (28)  (Punkteverteilung nicht ganz korrekt)