Nach guter erster Halbzeit eingebrochen

Die U14-Jungs hatten beim Heidelberger TV ein schweres Auswärtsspiel. Das Heimspiel vor sieben Wochen wurde mit 21 Punkten verloren. Zwei überragende gegnerische Spieler waren damals kaum zu stoppen. Nach zögerlichem Beginn besannen sich die zaghaft aufspielenden Leimener Spieler ihrer Fähigkeiten. Es wurde besser verteidigt und Aleem Ahmad, Taha Aslan und Magne Funaya suchten und fanden erfolgreich den Weg zum Korb.

Das Spiel wurde auf gutem Niveau von beiden Mannschaften geführt, so dass das Halbzeitergebnis von 31:29 zarte Hoffnungen weckte. Die aggressive Verteidigung der Heidelberger Mannschaft in der zweiten Halbzeit machte den Spielaufbau deutlich schwerer. Der junge Schiedsrichter war sichtlich überfordert. Zahllose Fouls auf beiden Seiten wurden nicht geahndet. Körperkontakte nahmen zu. Damit kam die unerfahrene Leimener Mannschaft nicht klar. Lediglich Alexander Sarkisyan konnte mit seiner Schnelligkeit auf dem linken Flügel erfolgreich abschließen und Luca Kabierske lieferte Punkte durch gute Würfe aus der Mitteldistanz. Im letzten Viertel funktionierte offensiv nichts mehr. Zahllose Ballverlust beim Dribbling, Fehlpässe und verlegte Korbleger führten dazu, dass nur 4 Punkte erzielt wurden und das Ergebnis mit 75:47, trotz guter erster Halbzeit, schlechter ausfiel als im Hinspiel. Die Erkenntnis aus dem Spiel lautet, dass im Training intensiver und härter verteidigt werden muss, damit man mit solchen Drucksituationen im Spiel auch umgehen kann.