KuSG-Herren II enttäuschen auf der ganzer Linie

Eine ziemlich bittere Schlappe kassierten die zweiten Herren in der Bezirksliga Rhein-Neckar bei BC Dossenheim. Durch das 51:75 in „Dossene“ ist nach dem völlig unnötigen 72:75 zum Auftakt gegen die DJK „Rabbits“ Eppelheim der Saisonstart missglückt. Die KuSG II ist somit gut beraten, nicht über Aufstiegsträume zu reden, sondern so schnell als möglich das basketballerische Einmaleins zu verinnerlichen und eine kämpferische Jetzt-erst-recht-Haltung zu entwickeln.

In Dossenheim musste man einige Leistungsträger aus Krankheits- und Verletzungsgründen ersetzen, was aber nicht als Rechtfertigung für eine schwache Vorstellung hergezogen werden darf. Im Grunde war die Partie nach dem ersten Viertel (10:28!) bereits gelaufen, Dossenheim spielte wesentlich druckvoller, effizienter und cleverer, während sich das spürbar verunsicherte KuSG-Team einfach überrennen ließ und Fastbreak über Fastbreak kassierte.

Im Laufe der Spielzeit wurde es zwar etwas besser (Halbzeit 26:46, 42:61 nach dem dritten Viertel), doch ehrlicherweise muss konstatiert werden, dass der Unterbau des Regionalliga-Teams chancenlos blieb und es in der Schauenburghalle zur Mittagszeit an fast allem vermissen ließ. Reboundschwächen, verbesserungswürdige Wurfquoten (aus dem Feld und von der Freiwurflinie), fehlende Struktur und mangelnde Aggressivität im Spiel – die Mängelliste ist ellenlang.

Allein Playmaker Simon Becker zeigte nach gerade überstandener Erkältung eine tadellose Leistung – er legte sich vorbildlich ins Zeug. Die beiden Talente Johann Ducrée und Ben Bierlein probierten zumindest etwas. Ansonsten erwischte das Team einen rabenschwarzen Tag.

Am kommenden Samstag (16 Uhr) ist Wiedergutmachung angesagt. Gegner in der Sportparkhalle ist dann der bislang ebenfalls sieglose TSV Schönau. Es kann nur besser werden.

Es spielten für die KuSG II: Becker 16, Ducrée 9/1 Dreier, Bierlein 6, Fleps 4, Trojan 4, Hauck 3, Fuchs 3/1, Münch 2, J. Alexander 2, Juhl 2.