Oberliga Damen weiterhin ungeschlagen

Am Samstag  vor einer Woche empfingen die Basket Ladies II vor heimischer Kulisse das Team der BG Ettenheim. Es versprach ein spannendes Spiel zu werden, hatten die Gäste bisher bereits drei Siege eingefahren und nur einmal verloren.

Das erste Viertel begann auf beiden Seiten etwas träge, keine Mannschaft konnte dem Spiel ihren Stempel aufdrücken. Auch mussten sich beide Teams zunächst daran gewöhnen, dass die Schiedsrichter sehr genau auf technische Sauberkeit achteten. Bis kurz vor Ende der ersten zehn Minuten lagen die BLK mit zwei Punkten hinten, konnten dann jedoch noch durch einen Buzzerbeater Dreier von Susan Kulagin mit dem Hauch einer Führung in die Viertelpause gehen.

Das zweite Viertel verlief ähnlich, in der Offensive sollte es nun jedoch etwas besser laufen. Insbesondere Sophia Feilhauer trug mit mit 7 Punkten in Folge dazu bei. So ging man mit einer kleinen Führung von 4 Punkten in die Pause. Diese tat den Damen sichtlich gut und sie starteten beherzt in die zweite Halbzeit. Offensiv lief es nun deutlich besser, sowohl im freien Spiel, als auch im Setplay. Unter dem Korb sorgten Yvonne Golombek und Nina Hildebrandt für eine gute Reboundausbeute. Defensiv schwächelte man an diesem Samstag ein wenig. Die Zonendefense gelang weniger gut, so wurde ausschließlich Mann-Mann verteidigt. Die Ettenheimerinnen spielten zwar eher weniger als Team, zeigten sich jedoch entschlossen im Zug zum Korb und wurden durch Foulpfiffe dafür belohnt. Die BLK II hatten damit zwar etwas zu kämpfen, konnten aber nichtsdestotrotz ihre Führung immer weiter ausbauen. Durch einen Dreier von Finja Müller im vierten Viertel konnte man erstmals mit über 10 Punkten in Vorsprung gehen. Diesen sollten sich die Damen auch nicht mehr nehmen lassen. Das letzte Viertel gewannen sie mit 25 zu 8. Die Mannschaft sicherte sich so abermals einen durch Teamplay erkämpften weiteren wichtigen Sieg.

Für die BLK II spielten: Sommer (14 Punkte), Feilhauer (12/2 Dreier), Hildebrandt (10), Müller (9/1), Bentner (8), Kulágin (7/1), Würth (6), Hauck (6), Fischer (1), Maier-Hein, L., Hellinger-Ingerfurth

Am kommenden Samstag tritt man die Auswärtsfahrt nach Freiburg-Herdern an. Die spezielle Halle und das Team um die seit Jahren stark aufspielende Ozana Klein versprechen wie immer eine spannende Partie.