Auch U16 Mädels in der Regionalliga dabei

Auch die U16 Mädels haben sich für die U16 Regionalliga qualifiziert.

Am Sonntag morgen traf sich Gruppe 1 um 6:45 (in Worten sechs Uhr fünfundvierzig) morgens!! bei bereits sommerlichen Temperaturen zur Abfahrt nach Freiburg. (Anmerkung der Redaktion: Gruppe 2 aus Eberbach und einem Dorf hinter Ettlingen 🙂 war da schon lange unterwegs)

Kurz darauf wurde noch Alberte in Karlsruhe aufgepickt und dann gings auf in den schönen Breisgau. Lustigerweise schafften es dann alle Autos fast gleichzeitig vor der Halle anzukommen, schnell wurden diverse Getränke- und Obstkisten in die wohlig warme Halle geschafft und die erste wichtige Entscheidung getroffen: In welchen Trikots wird gespielt. 🙂

So getan ging das erste Spiel gegen Freiburg los. Leider agierte das frisch zusammen gestellte Team in den Anfangsminuten sehr nervös und lag schnell mit 3:10 in Rückstand. Diesem Rückstand lief man quasi das ganze Spiel hinterher, ein paar mal war man in der Lage zu verkürzen, musste sich aber Ende verdient mit 33:43 geschlagen geben.

So stand man im Spiel gegen Keltern schon unter Druck, denn nun musste ein Sieg her damit nicht alles auf das letzte Spiel gegen Ulm herauslaufen würde. Keltern hatte sich bei nun ca. 35 Grad in der Halle davor eine wahre Schlacht mit Ulm geliefert (mein Respekt an beide Mannschaften) und dabei das schlechtere Ende für sich gehabt. Konzentriert starteten die mit Spielern der basket Ladies Kurpfalz und des USC Heidelberg neu formierten basket-girls Rhein-Neckar Sophomores (im Gegensatz zur den U14 Freshman und der U18 WNBL) in die Partie, Sophia Feilhauer netzte gleich 2 Dreier ein und so konnten sich die Mädchen schnell in einer 13:2 Führung sonnen (gut nicht wirklich, weil in der Sonne war es einfach zu heiß), gegen die körperlich unterlegenen Spielerinnen aus Keltern zeigt das Team in der Folge einige sehenswerte Schnellangriffe und Spielzüge und am Ende wurde das Spiel deutlich mit 59:25 gewonnen. Somit sah die Laune schon wieder viel besser aus und es war Entspannung angesagt:-)

Nach etwas Entspannung in der durch einen leichten Wind nur schwach gekühlten Luft gepaart mit einigen Stücken Melone, viel Wasser und den neuesten Instagram News ging es dann im letzten Spiel gegen Ulm. Die Ausgangssituation war klar, beide Mannschaften waren bereits qualifiziert und es ging nur noch um Platz 2 oder 3 bei diesem Qualifikationsturnier. Es dauerte ein wenig bis die Rhein-Neckar Mädels in Schwung kamen, doch einige Schnellangriffe stellten schnell einen 14:4 Vorsprung her. Im 2. Viertel plätscherte das Spiel so dahin, beide Seiten wechselten viel und so wurde beim Stand von 27:18 die Seiten gewechselt. Bei den Ulmern schwanden die Kräfte nun mehr und mehr und so freuten sich am Ende die basket-girls über einen klaren 49:28 Sieg und Platz 2 beim Qualifikationsturnier.

Als Belohnung gab es erst mal Pizza, ehe Coaches, Betreuer und vor allem Mannschaft erschöpft die Heimreise antraten.

Fazit: es war schön zu sehen, wie die Mädels trotz ihrer unterschiedlichen Heimatvereine auf dem Feld und neben dem Feld miteinander harmonierten. Mit etwas mehr gemeinsamen Training kann man für die Saison attraktive Spiele erwarten.

Ein Dank geht an Bachmanns, Kirsch’s, Papa Spengel fürs Fahren und das Anfeuern bei den Spielen, was bei der Gluthitze auch viel Energie forderte. Schön auch das Alberte Stie noch einmal dabei war und geholfen hat in die Regionalliga zu kommen. Damit konnte die Verletzung von Myriam Tewes gleichwertig ausgeglichen werden. Wir freuen uns, wenn du in einem Jahr wieder zurück bist.

Ein Dank auch an meine Co-Trainer Elke Hugo und Nina Hildebrandt, die mit mit Rat und Tat zur Seite standen und dazu für erfrischendes Obst und Getränke sorgten.

Gefreut hat uns auch, dass WNBL Trainer Oli Muth und Jürgen Fuchs den Weg nach Freiburg gefunden haben.

Für die basket-girls Rhein-Neckar Sophomores spielten an diesem Wochenende:

Melina Kleinhans, Anna Bardroff, Marlene Spengel, Lotte Harslem, Ann-Felice Feurer, Ayana Kratz, Caro Bachmann, Fiona Kirsch, Alberte Stie, Miriam Diala, Sophia Feilhauer und Stella Aritzi. Verletzt aber auch dabei:-): Myriam Tewes